Wer das Glück hat, so kurz vor Allerheiligen noch einen richtig warmen Herbsttag zu erleben, der kann seinen Kindern wohl keine größere Freude machen: Der Spielturm wird gruselig dekoriert und dann darf gefeiert werden, bis es dunkel ist!

Halloween in der Spielturmwelt

Als Dekoration eignen sich natürlich die Kürbisgesichterlampen, je gruseliger umso beliebter. Lassen Sie Ihre Kinder die Gesichter mitgestalten, damit diese den Gruselfaktor selbst bestimmen können. Getafelt wird natürlich beim Spielturm oder – für die Größeren – auf dem Spielturm.

Das Tischtuch für den gemeinsam gedeckten Tisch wird mit künstlichen Blutspritzern (Lebensmittelfarbe oder Ketchup) gestaltet.

Auch die Speisen dürfen ein wenig abseits des Normalen sein, achten Sie aber unbedingt darauf, dass Ihr Kind auch damit einverstanden ist, „Mumienfinger“ oder „Spinnen Muffins“ zu verspeisen. Es gibt Kinder, denen rasch ekelt und wir wollen unseren Kleinen keinesfalls den Appetit verderben!

Für die Mumienfinger werden Wiener Würstchen mit Streifen aus Hefeteig oder Blätterteig umwickelt, als wären sie Mumien. An manchen Stellen darf das Würstchen durchaus herausschauen, vor allem ob, wo das „Gesicht“ ist.

Die Würstchen werden im Backrohr 15 Minuten gebacken und können warm oder kalt serviert werden. Dort, wo das Gesicht ist, kommen noch zwei Pfefferkörner oder Käsestückchen als Augen hin.

Halloween Überraschungen

Für die Spinnenmuffins werden Schokolade Muffins gebacken und mit flüssiger Schokolade übergossen, damit sie schön glänzen. Aus Marzipan werden Augen geformt und platziert. Zum Schluss kommen noch acht Spinnenbeine an die Seiten, die aus Lakritzstangen oder Lakritzschnecken zugeschnitten werden. Gruslig lecker!

Halloween Überraschung

Außerdem können auch Mürbteigkekse in Gespensterform vorbereitet werden und natürlich roter Saft. Ein besonders beliebtes Spiel ist das Dosenwerfen auf zuvor gemeinsam vorbereitete Dosen. Dazu werden Konservendosen gesammelt, gereinigt und mit Gespenstergesichtern verziert.

Und wenn es dann dunkel wird und es Zeit wird, nach drinnen zu gehen, wartet eine mit Zuckerwattespinnenweben und Gruselgesichtern verzierte Haustür auf Besucher.

Vielleicht sind die Kinder auch schon groß genug, um selbst noch ein wenig durch die Nachbarschaft zu ziehen, verkleidet als Hexe, Gespenst oder Kobold.

Erzählen Sie ihren Kindern, woher Halloween kommt und welche ähnlichen Bräuche es gibt, so bleibt dieser Abend nicht als loses Ereignis im Jahreskreis stehen, sondern wird eingebunden. Sie dürfen auch Gruselgeschichten aus der eigenen Kindheit erzählen oder schildern, wie Sie Halloween oder andere Feste in der dunklen Jahreszeit gefeiert haben!

Auf unserer Spielturm Magazin Seite erfahren Sie regelmäßig alles ums Spielen, Basteln und Dekorieren, schauen Sie öfter mal vorbei!